Perücken zählen bei krankhaftem und entstellenden Haarausfall zu den medizinischen Hilfsmitteln und werden in der Regel als solche in Standardausführungen von den Krankenkassen erstattet. Die Notwendigkeit eines Zweithaars muss durch Ihren behandelnden Arzt befürwortet und bescheinigt werden. Bei Haarausfall durch Chemotherapie reichen ein Rezept und ein Kostenvoranschlag aus. Bei Zweithaar wegen krankhaftem Haarausfalls führen Sie möglichst ein persönliches Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter Ihrer Krankenkasse. Etliche Krankenkassen verlangen neben einer ausführlichen Begründung des Hautarztes eine Fotodokumentation der kahlen Stellen und leiten dies dem Medizinischen Dienst zur Begutachtung weiter. Bei Ablehnung bleibt Ihnen noch die Möglichkeit des Widerspruchs.
Die AMGEN GmbH München, Tochterfirma des größten unabhängigen Biotechnologie-unternehmens der Welt, gestattete uns freundlicherweise den Nachdruck des 1.Teils des nebenstehenden Textes und die Turban-Abb. 
© 2008 Amgen www.onkologie.de
brigitte.de, die führende Frauen-Website, zeigt in
der Schminkschule für 
Krebspatientinnen: Haare
Möglichkeiten des Haarersatzes mit Perücken und Tüchern und bei christine.dk wird demonstriert, wie man einen Turban bindet